Autowerkstatt aussuchen - aber richtig

Wer sich zum ersten Mal ein Auto kauft oder in eine neue Region innerhalb von Deutschland umzieht, muss sich früher oder später auf die Suche nach einer Kfz-Werkstatt seines Vertrauens machen. Bei dieser Suche kann der Bürger Glück haben und eine faire Werkstatt finden, oder eben Pech. Dann werden vielleicht Teile ausgetauscht, die eigentlich noch funktionieren. Oder Informationsströme unterbleiben im Vorfeld einer Reparatur. Das Ergebnis kann eine böse Überraschungen sein, vor allem wenn der Bürger die finale Rechnung sieht. Was die meisten Bürger vielleicht nicht wissen, ist, dass es einige Kfz-Werkstätten gibt, die Mitglied in der Innung des Kraftfahrzeughandwerks sind. Diese Kfz-Werkstätten haben durch ihre Mitgliedschaft rechtlich bestätigt, dass sie sich bei Beschwerden von Kunden einer dritten Instanz unterwerfen. Ist eine Kfz-Werkstatt Mitglied in dieser Innung, können Sie sich als Kunde direkt an diese Innung wenden mit der Bitte um Prüfung des Sachverhalts. Kommt die unabhängige Innung zu dem Schluss, dass die Kfz-Werkstatt einen Fehler gemacht hat, muss diese für die Folgen des Fehlers aufkommen. Damit bleibt Ihnen, lieber Bürger, der Weg vor Gericht erspart. Daher mein Rat: Fragen Sie vor einem Reparaturauftrag ihre Kfz-Werkstatt, ob sie Mitglied dieser Innung ist und lassen Sie sich schriftliche Beweise vorlegen. Damit haben Sie im Fall eines Falles einen Weg mehr zur Verfügung, um ihr berechtigtes Anliegen durch zu setzen.