Gefährliche Strömungen und Strudel

Nun ist er da! Die Rede ist vom Sommer und der damit verbundenen Badesaison. In einigen Bundesländern haben die Sommerferien bereits eingesetzt und daher hat die Hauptreisezeit des Jahres begonnen. Urlauberströme reisen auch ans Meer oder ans Wasser. In ihnen bekannte Gewässer, aber eben auch in unbekannte Gewässer. Leider kehren nicht alle Touristen wieder gesund zurück. Obwohl bekannt ist, dass sich bewegendes Wasser in Flüssen und Meeren gefährliche Strömungen und Strudel mit sich bringen kann, nehmen viele diese Warnhinweise offenkundig nicht wahr oder glauben vielleicht, dass genau sie als gesunde, kräftige Menschen und gute Schwimmer nicht betroffen sein können. Doch hier, wie schon geschrieben, eine deutliche Warnung. Die Natur kann an einigen Stellen im Meer oder Fluss derart starke Strömungen erzeugen, dass nicht einmal der stärkste Mensch dieser Erde und nicht der beste und ausdauerndste Schwimmer diesen Naturgewalten trotzen kann. Erwachsene kräftige Menschen, die an einigen Stellen im Meer knöcheltief im Wasser stehen, können durch plötzlich auftretende kräftige Strömungen umgeworfen werden und teilweise kilometerweit aufs offene Meer herausgetragen werden. Solche Strömungen erreiche Geschwindigkeiten von nahe 50 km/h. Nicht der schnellste Schwimmer dieser Erde hat gegen diese Strömung eine Chance und findet sich in nur einer einzigen Minute fast einen Kilometer vom Strand entfernt im Wasser wieder. Ein Rückweg an den Strand ist oftmals nicht auf dem gleichen Weg möglich, sondern nur versetzt zum Strand, so dass der Rückweg an den sicheren Strand oftmals deutlich über einen Kilometer im Wasser beträgt. Eine Leistung, die unter Panik erst einmal abgerufen werden muss.

Auch Flüsse haben es in sich. Das gefährliche hier sind neben der Strömung auch Strudel, die vor allem dort entstehen, wo der unbedarfte Beobachter sie nie vermuten würde, nämlich hinter Einbuchtungen in den Fluss, hinter denen das Wasser scheinbar sehr ruhig ist. Geraten Sie in diesem scheinbar ruhigen Wasser in einen solchen Strudel, kann wiederum niemand auf dieser Welt gegen diesen Strudel ankämpfen. Die einzige Chance auf Überleben liegt darin, sich vom Strudel nach unten tragen zu lassen und erst dann mit aller Kraft wieder an die Oberfläche zurück zu kehren. Und diese richtige Entscheidung müssen Sie dann innerhalb von Sekunden und unter Panik abrufen. 

Daher mein Ratschlag und mein Appell:

Gehen Sie an unbekannten Gewässern nur dort baden, wo dies ausdrücklich erlaubt ist und wo der betreffende Strandabschnitt von Rettungsschwimmern beobachtet wird. Fragen Sie Einheimische, wo es sicher ist. Überschätzen Sie niemals Ihre Fähigkeiten, gegen Strömungen und Strudel ankämpfen zu können. Auch wenn manche Geschichten absurd und unglaubwürdig klingen mögen, Sie haben keine Chance, wenn die Gewalt des Wassers gegen Sie arbeitet. Obwohl sich die meisten Leser vermutlich beispielsweise nicht vorstellen können, wie ein erwachsener und kräftiger Mensch, der lediglich knöcheltief am Strand im Meer steht, vom Wasser umgeworfen und weit aufs Meer hinaus getragen werden kann, passierte es in der Vergangenheit dennoch an vielen Stellen dieser Erde. Häufig mit tödlichem Ausgang. Geben Sie auf sich acht, bleiben Sie vorsichtig und respektieren Sie, dass es stärkere Kräfte gibt als Sie!