Ohne Schmerzen impfen

Viele Eltern stellen an Ihren Kinderarzt ein höheres Anforderungsprofil als an einen anderen Arzt. Neben der fachlichen Kompetenz sollte ein Kinderarzt zusätzlich noch über ein hohes Maß an Empathie und Sensibilität verfügen. Dies zeigt sich auch beim Thema Impfen des Babys und des Kleinkinds. Die Vorstellung, dass ein Kind bei einer Impfung heult, ist keineswegs richtig. Ein sensibler Kinderarzt setzt Impfungen so, dass ein Kleinkind NICHT schreit. Interessant zu wissen ist hierbei sicherlich, dass sich die Palette der Impfstoffe aufteilt in jene, die in den Adern ein Brennen verursachen und jene, die keinerlei körperliche Reizungen in den Adern der Kinder verursachen. Ein sensibler Kinderarzt vermag es, bei Impfstoffen, die keinerlei körperliche Reizungen verursachen, die Kinder ohne Schmerz zu impfen. Bei Impfstoffen, die in den Adern ein leichtes Brennen verursachen, hat dann auch ein sensibler Kinderarzt keine Chance. 

Tipp: Lassen Sie sich vor dem Impfen von Ihrem Kinderarzt mitteilen, ob die spezielle Impfung Schmerzen in den Adern des Kindes verursacht oder nicht. Falls "Nein" und das Kind heult beim Setzen der Spritze, sollten Sie eventuell über den Wechsel des Kinderarztes nachdenken.